1. Home
  2. »
  3. Shakespeare-Jahrbuch

Shakespeare-Jahrbuch

Das Shakespeare Jahrbuch ist das Jahrbuch der Deutschen Shakespeare Gesellschaft; es erscheint seit 1865, seit 2019 im Kröner Verlag (Stuttgart). Es ist eine Zeitschrift mit peer-review-Verfahren und enthält wissenschaftliche Artikel in deutscher und englischer Sprache (in der Regel zu einem Schwerpunktthema), eine „Theaterschau“ mit Besprechungen von deutschsprachigen Shakespeare-Inszenierungen aus der zurückliegenden Spielzeit, eine „Bücherschau“ mit Rezensionen zu wichtigen Publikationen der deutschsprachigen und internationalen Shakespeare-Forschung sowie Berichte zur Arbeit der Deutschen Shakespeare Gesellschaft.

Das Shakespeare Jahrbuch wird herausgegeben von Isabel Karremann (Zürich) und Sabine Schülting (Berlin); verantwortlich für die „Theaterschau“ ist Felix Sprang (Siegen); die „Bücherschau“ wird von Susanne Gruß (Erlangen-Nürnberg) und Lena Steveker (Luxemburg) betreut.

Das Herausgeber*innengremium wird durch einen internationalen Wissenschaftlichen Beirat unterstützt, dem derzeit angehören:

  • Lukas Erne (Université de Genève)
  • Ewan Fernie (Shakespeare Institute, University of Birmingham)
  • Marta Gibińska (Uniwersytet Jagielloński, Kraków)
  • Diana Henderson (Massachusetts Institute of Technology)
  • Ton Hoenselaars (Universiteit Utrecht)
  • Andreas Mahler (Freie Universität Berlin)
  • Ángel-Luis Pujante (Universidad de Murcia)
  • Hanna Scolnicov (Tel-Aviv University)
  • Jyotsna G. Singh (Michigan State University)
  • Nathalie Vienne-Guerrin (Université Paul Valéry Montpellier 3)

Mitglieder der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft erhalten das Shakespeare Jahrbuch unentgeltlich; im Buchhandel kostet es 50 EUR.

Elektronisch ist das Shakespeare Jahrbuch verfügbar über

  • DigiZeitschriften e.V., die Bände bis 1924 sind im Open Access frei verfügbar, die übrigen Bände über teilnehmende Bibliotheken;
  • die EBSCO MLA-Fachdatenbank (über teilnehmende Bibliotheken).

Das Shakespeare Jahrbuch ist im Europäischen Referenzindex für die Geistes- und Sozialwissenschaften (ERIH Plus) gelistet.