1. Home
  2. »
  3. Shakespeare-Jahrbuch
  4. »
  5. Band 151 (2015)

Band 151 (2015)

Shakespeare Jahrbuch 2015

Shakespeare Feiern

Die Shakespeare-Gesellschaft hat gefeiert – den 450. Geburtstag von Shakespeare und ihren eigenen 150. Geburtstag! Grund genug für ein Jahrbuch, das dem Feiern gewidmet ist und ganz unterschiedliche Shakespeare-Feiern und -Festivals – von Stratford-upon-Avon bis Sydney und vom 18. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart – kritisch Revue passieren lässt. Nach der Eröffnungsrede von Tobias Döring zum Festakt anlässlich des Geburtstags der Gesellschaft wird der Band eingeleitet durch den Beitrag von Peter Holland. Er zeichnet die Begründung der Shakespeare-Verehrung durch David Garrick und dessen ‘Shakespeare Jubilee’ nach, um dann dessen fast religiöser Shakespeare-Verehrung die Anfänge der modernen Auseinandersetzung mit der Aufführungsdimension von Shakespeares Dramen gegenüberzustellen. Diana Henderson nimmt das Jubiläum zum Anlass, um am Beispiel von Shakespeares Historiendramen die komplexen Funktionen kultureller Erinnerung zu beleuchten, was sie vom New Yorker 9/11 Memorial über die Neuinterpretation des Guy-Fawkes-Day in der zeitgenössischen Populärkultur bis hin zu Shakespeare-Jubiläen führt. Die nachfolgenden Aufsätze von Ton Hoenselaars, Philip Mead, Florence March und Stephen Purcell sind Shakespeare-Feiern des 20. Jahrhunderts gewidmet: den Dreihundertjahrfeierlichkeiten während des 1. Weltkriegs – in einem deutschen Internierungslager und in Australien, der Rolle von Shakespeare für südfranzösische Theaterfestivals seit 1947, schließlich dem Globe-to-Globe Festival in London im Jahr 2012. Anders als solche Festlichkeiten muten die Feiern in Shakespeares Stücken häufig ‘ominös’ an, wie Ina Habermann feststellt. Der Art und Weise, wie Künstler des 20. Jahrhunderts Shakespeare feiern bzw. sich von ihm haben inspirieren lassen, gehen die Aufsätze von Claudia Olk zu Shakespeare und Beckett und von Heinrich Detering zu Bob Dylans Shakespeare nach. Das Jahrbuch wird beschlossen durch einen Rückblick auf seine eigene 150jährige Geschichte, den Andreas Mahler vorlegt.

Sabine Schülting

 

 

Inhalt

VORTRÄGE UND AUFSÄTZE

Warum Shakespeare heute? Eröffnungsrede des Festakts zum 150. Geburtstag der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Von Tobias Döring

A Critic and a Gentleman – and a Dozen Jubilees. By Peter Holland

Shadow Soldiers and Precarious Unions: The Legacies of Shakespeare’s History Plays. By Diana E. Henderson

British Civilian Internees Commemorate Shakespeare in Ruhleben, Germany (1914–1918). By Ton Hoenselaars

Tableau Effects: The Prehistory of a Shakespeare Memorial. By Philip Mead

Shakespearean Celebrations in South France Festivals. By Florence March

The International Language of Physical Theatre at the 2012 Globe to Globe Festival. By Stephen Purcell

Ominous Feasts: Celebrations in Shakespeare’s Drama. By Ina Habermann

Happy Days – Shakespeare und Beckett. Von Claudia Olk

Bob Dylans Shakespeare. Von Heinrich Detering

Der ‘Sprechsaal’ der ‘Gesellschaft’ – 150 Jahre Shakespeare Jahrbuch. Von Andreas Mahler

 

THEATERSCHAU

Shakespeare auf deutschsprachigen Bühnen 2013 / 2014

(Gesamtredaktion: Norbert Greiner und Felix Sprang)

 

Dauerklamauk in Hannover, Rote Bete-Saft in Kassel und Stammestänze in Hamburg – Shakespeare auf norddeutschen Bühnen (Norbert Greiner, Kirsten Sandrock und Felix Sprang)

Schwarz-Weiß-Malerei, Partytiere und metatheatrale Versuche – Shakespeare in NRW (Sarah Briest, Melanie Herrmann, Jan Mosch und Roland Weidle)

Von den Gezeiten der Liebe – Was ihr wollt und Das Wintermärchen in München (Bastian Kuhl)

Texttreu, textfern oder etwas dazwischen? – Shakespeare auf Österreichs Bühnen (Ludwig Schnauder)

Wer will noch lange im Theater sitzen? Parties und Fitness in den Häusern Lear und Theseus – Kurzversionen in der Schweiz (Markus Marti)

Verzeichnis der Shakespeare-Inszenierungen, Spielzeit 2013 / 2014 (Bettina Boecker und Silvie Baldauf)

 

BÜCHERSCHAU

(Gesamtredaktion: Joachim Frenk und Stephan Laqué)

Ben Jonson in the Twenty-First Century

D. Bevington / M. Butler / I. Donaldson eds, The Cambridge Edition of the Works of Ben Jonson; D. L. Gants ed., The Cambridge Edition of the Works of Ben Jonson Online (L. Erne)

The Stylistics of Physiology

B. Escolme, Emotional Excess on the Shakespearean Stage: Passion’s Slaves; D. Daniel, The Melancholy Assemblage: Affect and Epistemology in the English Renaissance; B. Cummings / F. Sierhuis eds, Passions and Subjectivity in Early Modern Culture (J. J. Heffernan)

Floreat Florio!

J. Florio, A Worlde of Wordes:A Critical Edition; S. Greenblatt / P. G. Platt eds, Shakespeare’s Montaigne: The Florio Translation of the Essays (M. Pfister)

Free Shakespeare

R. Wilson, Free Will: Art and Power on Shakespeare’s Stage; J. A. Bates, Hegel and Shakespeare on Moral Imagination (E. Fernie)

Somewhat Political Shakespeares

A. J. Hartley, Shakespeare and Political Theatre in Practice; D. J. Gil, Shakespeare’s Anti-Politics: Sovereign Power and the Life of the Flesh (I. Habermann)

Nineteenth-Century Shakespeares

S. Sillars, Shakespeare and the Victorians; G. Marshall, ed., Shakespeare in the Nineteenth Century (J. Frenk)

Occult Shakespeares

M. Floyd-Wilson, Occult Knowledge, Science, and Gender on the Shakespearean Stage; J. Kahan, Shakespiritualism: Shakespeare and the Occult, 1850–1950 (V. Richter)

Philosophical Shakespeares

P. K. Saval, Reading Shakespeare through Philosophy; M. Pascucci, Philosophical Readings of Shakespeare: “Thou Art the Thing Itself” (S. Laqué)

Returns to Religion

R. C. McCoy, Faith in Shakespeare; D. S. Kastan, A Will to Believe: Shakespeare and Religion (L. Steveker)

Einzelrezensionen

I. Schabert, SHAKESPEAREs: Die unendliche Vielfalt der Bilder (N. Greiner)

R. Hertel, Staging England in the Elizabethan History Play: Performing National Identity (A. Shinn)

A. R. Stevens, Inventions of the Skin: The Painted Body in Early English Drama, 1400–1642 (C. Rutter)

J. Schläger, Shakespeare Prize 19372006 (D. Mehl)

C. Porter, Making and Unmaking in Early Modern English Drama: Spectators, Aesthetics and Incompletion (I. Schwartz-Gastine)

Bruce Boehrer, Environmental Degradation in Jacobean Drama (D. Fuchs)

R. Targoff, Posthumous Love: Eros and the Afterlife in Renaissance England (J. Roe)

H. Lees-Jeffries, Shakespeare and Memory (A. G. Sherman)

J. Clare, Shakespeare’s Stage Traffic: Imitation, Borrowing and Competition in Renaissance Theatre (K. C. Sturgess)

Anzeigen

 

BERICHTE

Tätigkeitsbericht des Präsidenten (Frühjahr 2014). Von Tobias Döring

Shakespeare feiern: Shakespeare-Tage in Weimar, 24.–27. April 2014. Von Dieter Fuchs

Krieg und Gedenken: Shakespeare-Tage Bochum, 14.–16. November 2014. Von Jonas Kellermann

Shakespeare-Gedenktag 2014: Celebrating Shakespeare’s 450th Birthday in Darmstadt. By Muriel Mirak-Weißbach

Nachruf

Register

Über die Autorinnen und Autoren der Aufsätze und Vorträge

Martin-Lehnert-Preis

Privacy Preferences

When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in the form of cookies. Here you can change your Privacy preferences. It is worth noting that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we are able to offer.

Click to enable/disable Google Analytics tracking code.
Click to enable/disable Google Fonts.
Click to enable/disable Google Maps.
Click to enable/disable video embeds.
Our website uses cookies, mainly from 3rd party services. Define your Privacy Preferences and/or agree to our use of cookies.