Referenten der Herbsttagung 2008 in Mainz

Catherine Belsey (Cardiff)

Shakespeare’s Ghost Story

In modern productions of Hamlet the heavy-handed Ghost often presents something of an embarrassment: we prefer our ghosts altogether less substantial. The evidence indicates, however, that until the advent of the novel, this figure constituted a major theatrical attraction. Taste in ghost stories must have changed. Is it possible at this distance to recreate the context of Shakespeare’s? Critical orthodoxy has ascribed Old Hamlet to the influence of English Seneca and, more recently, of the purgatorial narratives promoted by the Catholic Church. But did popular fireside tales also play their part in the presentation of Shakespeare’s revenant? Some earlier ghost stories have survived to suggest they did.


Stefanie Diekmann (Potsdam)

Staging Hamlet, Doing Soap

In der sehr langen Reihe von Hamlet-Verfilmungen, die die Rezeption des Dramas mit bestimmt haben – von den Filmauftritten Sarah Bernhardts und Asta Nielsens bis zu Michael Almereydas programmatisch ‚postmoderner’ Adaption aus dem Jahr 2000 –, stellt die kanadische Fernsehserie Slings & Arrows (2003-2006) insofern eine Besonderheit dar, als sich in ihr die Dramaturgie der Fernsehserie und die Agenda der aktualisierenden Adaption überkreuzen. Neben den mehr oder weniger deutlich markierten Referenzen, Zitaten, Anspielungen, in denen die Serie ihren Bezug zur Stückvorlage ausweist, interessiert daher die konkrete Transposition der fünfaktigen Dramenhandlung in eine sechsteilige Fernsehserie, die Neuverteilung von Zäsuren und Umbrüchen sowie die Verdichtungen und Verschiebungen, die die Einschreibung des bekannten Plots in eine Serienstruktur und Soap Opera bestimmen.


Friedemann Kreuder (Mainz)

Der Vortrag interpretiert Klaus Michael Grübers Inszenierung von Shakespeares HamletShakespeare Quarterly nachträglich zu lesen war: „For the last ten years or so, posthistoire has cast its gloomy shadow over the German stage. The potentially liveliest art has been invaded by images of stagnation, deadness, and decay. Shakespeare of all dramatists has proved a favourite subject of such scenic fossilization. Paradoxically, his action-packed dramas have been converted into statements of the futility of all human endeavor.“ Der Vortrag plädiert auf diese Weise für ein Verschränken theaterhistoriographischer und aufführungsanalytischer Perspektiven  zum Zweck der Erforschung der Präsenz des Vergangenen in gegenwärtiger Theaterkunst.


Freddie Rokem (Tel Aviv)

“Who’s there?” Hamlet as Philosopher and Thespian

What, has this thing appeared again tonight?
Hamlet (1.1.21)

Hamlet – a student in Wittenberg, but not allowed by the new king to return from Elsinore to his studies after the funeral of his father – is torn between the discursive practices of philosophy and the theatre, employing theatre to solve philosophical-existential issues. Also Shakespeare’s own play oscillates between these two discourses through its themes and composition as well as its numerous puns, ‘performing philosophy’ and ‘philosophizing performance’ in ways that Hamlet himself remains naively unaware of. Hamlet’s desire to be both philosopher and thespian leads to his tragedy, while in Shakespeare’s play the encounter between the two fields becomes highly charged, creating a complex ‘dialogue’ between the dramatic character and the ‘ghost-like’ voices ‘behind’ the text. This multi-leveled competition between the philosophical and thespian discursive practices, with roots in Classical Greek culture, has no doubt contributed to the exceptional position of Hamlet in the Western cultural tradition.


Günter Walch (Berlin)

Erzählter Hamlet

Narrative Elemente in Shakespeares Dramen – Prolog, Chorus, Epilog, Erzähleinschub,  Botenbericht, Brief und dergleichen – sind schon seit langem philologisch untersucht worden. Entwicklungen in der postklassischen Erzähltheorie können unser Verständnis des Verhältnisses von "showing" und "telling", von Mimesis und Diegese erweitern.

"Wer da?"- Bernados militärischer Anruf beim Wachwechsel eröffnet nicht nur das Theaterstück Hamlet, sondern zugleich eine dramatische Untersuchung des historisch zentralen Problems der Identität  des frühmodernen Individuums. Die berühmten Selbstgespräche des Protagonisten stehen dabei heute im Mittelpunkt entsprechender kritischer Debatten auch um die Genesis des frühmodernen Selbst. Wenig beachtet wurde jedoch bisher, dass die folgenreiche Darstellung des Identitätsproblems in den Selbstgesprächen durch eine spezifische Synthese von Mimesis und Diegese im Text im Hinblick auf die zentrale Figur fortgeführt und erweitert wird.