Dympna Callaghan

Dympna Callaghan is William L. Safire Professor of Modern Letters at Syracuse University. She has been awarded major fellowships at the Newberry and Folger Libraries, and at the Getty Research Institute, and she is a Life Member of Clare Hall, Cambridge. Her latest book, Who Was William Shakespeare? (Wiley Blackwell) is due out later this year. Previous publications include: The Taming of the Shrew (Norton Critical Edition, 2009); Shakespeare’s Sonnets (2007);The Impact of Feminism in English Renaissance Culture (2006), Romeo and Juliet: Texts and Contexts (2003), "The Duchess of Malfi:" Contemporary Critical Essays (2000), Shakespeare Without Women (2000), A Feminist Companion to Shakespeare (Blackwell, 2000) – winner of Choice Award for Outstanding Academic Book; Feminist Readings in Early Modern Culture(edited with E. Lindsay Kaplan and Valerie Traub 1996);  The Weyward Sisters: Shakespeare and Feminist Politics (with Lorraine Helms and Jyotsna Singh, 1994), and  Woman and Gender in Renaissance Tragedy(1989). In addition, she is the editor of the Arden Shakespeare Language and Writing series, and co-editor (with Michael Dobson) of Palgrave’s Shakespeare Studies series.

Paul Edmondson

Rev. Dr Paul Edmondson, B.A., M.A.,is Head of Research and Knowledge and Director of the Stratford-upon-Avon Poetry Festival for The Shakespeare Birthplace Trust. He is co-series editor for Palgrave Macmillan's Shakespeare Handbooks, and co-supervisory editor of the Penguin Shakespeare (for which he has contributed to several introductions). His publications include:Twelfth Night: A Guide to the Text and Its Theatrical Life, and (co-authored with Stanley Wells), Shakespeare's Sonnets, Coffee with Shakespeare, and Shakespeare Bites Back (a polemical e-book about the Shakespeare Authorship Discussion, published in October 2011). His other publications include work on Shakespeare and the Brontës, the poetry of Shakespeare and Christopher Marlowe, theatre reviewing, a special study of actor Dame Harriet Walter for The Routledge Companion to Actors’ Shakespeare and the musicality of Shakespeare’s words. He is curator of 60minuteswithShakespeare.com, The Shakespeare Birthplace Trust’s innovative response to the Shakespeare Authorship Conspiracy Theory. He wrote the script for The Shakespeare Centre’s Life, Love, and Legacy exhibition and (in 2009) co-curated Shakespeare Found: A Life Portrait.He has led three Shakespeare courses in Venice (2008, 2009, and 2010). His co-edited volumes Shakespeare Beyond Doubt (with Stanley Wells) and A Year of Shakespeare: Re-living the World Shakespeare Festival (with Paul Prescott and Erin Sullivan) will be published by Cambridge University Press and Bloomsbury respectively in April 2013.  He was ordained a priest in The Church of England in 2011 and is serving his first curacy at St Andrew’s, Shottery.

Harald Linke

Zur Person:
- Geboren 1939
- 1962  Abschluss meines Studiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: Lehrer für Englisch und Russisch
- bis 1990 Arbeit im Bildungswesen als Lehrer (darunter an zwei erweiterten Oberschulen), als Schuldirektor, in der Schulverwaltung
- 1976  Abschluss meines postgradualen Studiums als Diplom-Pädagoge
- nach 1990 Freiberuflicher Lehrer in der Erwachsenenbildung, parallel dazu: Übersetzungen
- 2003  Veröffentlichung meiner Übersetzung der Sonette Shakespeares im Selbstverlag
- seither  Weiterarbeit an der Sonette-Übersetzung, über 40 Sonette in sächsischen Parodien, die im Herbst 2013 im Tauchaer Verlag  erscheinen werden, ebenfalls: Kontrafakturen zu den meisten der auf die Dark Lady bezogenen Sonette (in denen die Lady Shakespeares zumeist unsanfte Töne kontert), ebenfalls: Spielszenen zu den Sonetten „So ist die Liebe. Ungefähr.“ (2009 im privaten Chemnitzer Theater Fata Morgana gespielt, zur Zeit Überlegungen am Schlosstheater Rheinsberg, ob Neuproduktion erfolgen kann.) 

Zu meinem Vortrag:
Er präsentiert eine in der Praxis erprobte Handreichung für Lehrer im gymnasialen Leistungskurs Englisch zur Behandlung der Sonette im Unterricht. Da sie auf CD verfügbar ist, kann jeder Teilnehmer das Ergebnis der neunzigminütigen Veranstaltung in vollem Umfang „nach Hause tragen“, wenn er möchte. (Ein Exposé zum Vortrag liegt bereits bei Frau Dr. Schormann.) Eine zweite Version für den Leistungskurs Deutsch ist auch auf der CD zu finden. (Auf meine Frage an Frau Dr. Schormann, ob auch Deutschlehrer eingeladen werden, ob ich meinen Vortrag eventuell in deutscher Sprache halten sollte, ist die Antwort bisher ausgeblieben.)  
Meines Wissens werden in den Schulen zumeist einzelne Sonette behandelt. Davon bewusst abweichend, empfiehlt meine Handreichung, den Blick der Schüler auf das Ganze, auf den Sonett-Zyklus Shakespeares zu lenken. Nur auf diese Weise können junge Menschen den gesellschaftlichen und literarischen Zusammenhang der Entstehung der Sonette und ihre Lebensnähe in den wesentlichsten Grundzügen erfassen. Gleichzeitig soll der Zeitrahmen für die Behandlung im Unterricht auf drei neunzigminütige Einheiten begrenzt bleiben. Die Handreichung zeigt, wie das möglich ist. 
Dem Lehrer wird folgendes Material zur Verfügung gestellt (alles auf besagter CD): Meine vollständige Übersetzung der Sonette mit zahlreichen Anmerkungen. Vorangestellt: Einleitender Essay zu meiner Sicht auf diese Gedichte (die sich aus dem Prozess des Übersetzens ergibt);
Vorbereitender Text zum elisabethanischen Weltbild, zur sozialen Struktur und zur Stellung der Geschlechter in Shakespeares England, zum „Shakespeare-Sonett“ – die Schüler lesen den Text vor der Behandlung der Sonette im Unterricht;
Drei methodisch aufbereitete Stundenaufrisse, parallel dazu und übereinstimmend damit: Handreichungen für die Schüler, nach denen sie die oben genannten drei Einheiten verfolgen und mitgestalten können (kopierbar); 
Für das multimediale Vorgehen des Lehrers: zwei vertonte Sonette, drei Sonett-Illustrationen.

Late Night Sonnet Jazz Lounge

mit Markus Marti (Text) und George Ricci (Musik)

Website: http://pages.unibas.ch/shine

Manfred Pfister

ManfredPfister lehrte bis 2008 Englische Literatur an der Freien Universität Berlin und hat sich seitdem an den Universitäten Wien, Freiburg und Dartmouth und der Internationalen Filmhochschule auf Kuba in Übung gehalten. Seine hauptsächlichen Forschungsgebiete sind die Renaissance, das Fin de siècle und die Moderne und, was Gattungen betrifft, das Theater, die Lyrik und der Reisebericht. Er war Mitherausgeber des Shakespeare Jahrbuchs und der Poetica. Zu seinen neueren Buchveröffentlichungen gehören Laurence Sterne (2001), A History of English Laughter (2002), Performing National Identity: Anglo-Italian Transactions (mit Ralf Hertel, 2008), Dialoge zwischen Wissenschaft, Kunst und Literatur in der Renaissance (mit Klaus Bergdolt, 2011), Heroen und Heroisierungen in der Renaissance (mit Achim Aurnhammer, 2012) und Ausgaben u.a.  von  Bruce Chatwins In Patagonia (2003), Samuel Butlers Notebooks (2005) und Shelleys Zastrozzi (2007). Zu Shakespeares Sonetten hat er u.a. zusammen mit Jürgen Gutsch 2009 in Shakespeare’s Sonnets Global deren internationale und intermediale Rezeptionsgeschichte dokumentiert. Er übersetzt gerne Lyrik und hat die vierbändige Anthologie Englische und amerikanische Dichtung (2000)und zuletzt die zweisprachige Ausgabe von Ezra Pounds Cantos mitübersetzt und mitherausgegeben (2012).

„Music to Hear…“ from Shakespeare to Stravinsky

There are two aspects to be considered here: music in Shakespeare’s Sonnets and Shakespearean sonnets in music. The first will focus on the two sonnets which speak about music, 8 and 128, the second on musical renderings of the sonnets, in particular Igor Stravinsky’s setting to music of sonnet 8.

Felix Sprang

Felix Sprang is Assistant Professor at the University of Hamburg. He has studied English, Philosophy and Biology at the Universities of Frankfurt and Hamburg, and has investigated literary reflections of scientific thought in early modern London as Aby Warburg Scholar at the Warburg Institute, University of London. He is currently writing a book on poetic form that focuses on the sonnet’s volta in which he argues for a reappraisal of form from the vantage point of intellectual history and phenomenology. His main research interests are Shakespeare studies, science and literature, and intellectual history in an Anglo-German context. Recent and forthcoming publications include articles on 'The Rise of the 'Life Sciences' and the Dismissal of Plant Life in the Late Eighteenth and Early Nineteenth Centuries' (Palgrave Macmillan (in preparation)); ' "…so weak is my ability and knowledge in navigation..." Navigating the Stage in Early Modern London' (Shakespeare Jahrbuch 2012); ' "Never Fortune Did Play a Subtler Game" The creation of 'medieval' narratives in Pericles and The Two Noble Kinsmen' (EJES 2011); Londons Fountaine of Arts and Sciences (Universitätsverlag Winter 2008).