Frühjahrstagung 2018 in Weimar: "Flucht - Exil - Migration"

Die Shakespeare-Tage vom 20. bis 22. April 2018 in Weimar sind dem hochaktuellen Thema „Flucht – Migration – Exil“ gewidmet. In den wissenschaftlichen Vorträgen geht es zum einen um Flucht, Migration und Exil in Shakespeares Stücken (etwa in den Romanzen), zum anderen aber auch um die Migration dieser Dramen selbst, um Shakespeare als globales, in immer neuen Kontexten und Medien adaptierbares Phänomen.

Zwei öffentliche Vorträge sollen die Tagung eröffnen und beschließen. Wir eröffnen die Tagung bereits mit einem Blick über die Fachgrenzen der Anglistik hinaus mit einem Vortrag der Germanistin Prof. Dr. Anne Fleig, die das Thema Krieg und Migration in seiner Bedeutung für die Shakespearerezeption in der deutschen Klassik, insbesondere in Schillers Wallenstein analysiert.

Der abschließende Festvortrag wird in diesem Jahr von Homi K. Bhabha (Harvard University, USA) gehalten und damit von einem auch über die Universität hinaus bekannten postkolonialen Denker, der in vielerlei Hinsicht für Fragen von Migration, Identität und Globalisierung anschlussfähig ist. Er wird sicherlich auch jüngste gesellschaftspolitische Entwicklungen mit einbeziehen.

Darüber hinaus veranstalten wir eine Podiumsdiskussion, die sich unter dem breit gefassten Titel „Migration und Theater“ vor allem mit dem Schnittfeld von Theater, Migration und gesellschaftlicher Transformation beschäftigt, wobei Migration hier nicht eng gefasst ist, sondern das breite Spektrum der unterschiedlichen Ursachen und Formen von Flucht und Exil mit einschließt. Einerseits wird die Diskussion hinterfragen, wie die deutsche Theaterlandschaft Migration begegnet und ihre verschiedenen Ursachen reflektiert; andererseits wird sie thematisieren, ob und in welcher Form Migranten im deutschen Theater angekommen sind und wie sie diese Institutionen verändert haben und noch verändern.

Das Forum Shakespeare & Schule widmet sich dem Thema "Flucht und Exil in Trickfilm-Adaptionen von As You Like It und The Tempest (Workshop)". Machtmissbrauch motiviert Flucht in beiden Stücken, doch ist das Exil kein Paradies. Auseinandersetzungen wegen erotischer, sozialer und wirtschaftlicher Interessen prägen die Beziehungen zwischen den Bewohnern des Gastlandes und den Exilanten sowie die Verhältnisse unter den Geflüchteten selbst. Shakespeare entwirft dennoch gegensätzliche Formen des Exils als tolerante Gemeinschaft in der romantischen Komödie As You Like It und als Machtkampf in der kolonialen Romanze The Tempest.

Hier können Sie den Flyer mit Einladung, Programm und Anmeldung  sowie den Einladungsbrief der Präsidentin herunterladen.

Sie können sich auch online anmelden.

Nähere Informationen zu Hotels finden Sie über den folgenden Link, den Sie bis 22. März zur Hotelbuchung nutzen können:

https://buchen.thueringen-tourismus.de/wmrsht/ukv/?doSearch=1&ukv_result_order=1&date_from=20.04.2018&date_to=22.04.2018&number_adult[]=1&reset=1

Ab dem 23.3. wenden Sie sich zur Buchung bitte an die Zimmervermittlung der Tourist-Information Weimar:

Tel.: 03643/7450 oder E-Mail: tourist-info(at)weimar.de.