Julia und Romeo - eine Neuverfilmung

Die Janusz Korczak - Gesamtschule aus Gütersloh führte mit ihren Schülerinnen und Schülern ein über 2 Jahre angelegtes Videoprojekt in Kooperation mit dem T.R.I.P-Theater durch und verfolgte dabei die Idee, die Geschichte von "Romeo und Julia" in die Moderne zu verlagern. Das Projekt der Janusz Korczak - Gesamtschule zeigt, wie man in Zusammenarbeit innerhalb und über die Schule hinaus junge Menschen in der Zeit von Facebook und Youtube langfristig für Shakespeare begeistern kann.


Die beteiligten Personen beschreiben ihre Arbeit wie folgt:

"„Julia & Romeo“ ist ein Film geworden, der die Jahrhunderte alte Geschichte in der heutigen Zeit erzählt und eine zusätzliche Geschichte von Theaterarbeit, Anstrengungsbereitschaft, Hingabe und Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und Erwachsenen hinzufügt. Liebe, geliebt werden und sich verstanden fühlen ist für alle Lebensstufen von immenser Bedeutung und alle Beteiligten erlebten das bei sich und den anderen Altersgruppen.

Schön ist das Miteinander von außerschulischen Akteuren, Jugendlichen und Erwachsenen: jeder durfte eine Rolle übernehmen und dem selbstverständlichem Miteinander von Integration, Behinderung und Migration (ein Schüler lernte zu diesem Zeitpunkt erst die deutsche Sprache). Durch die besonders intensive Arbeit dürfen sich die Jugendlichen und die Erwachsenen auf einer besonderen Ebene als Menschen begegnen, da alle bis an ihre Grenzen gehen. Das Rollenmuster (Lehrer – Anleiter – Berufsberater – Schülerin/Schüler) wird dadurch zeitweise aufgelöst."

Eine detaillierte Beschreibung zu Projektauslöser- und entwicklung, der Pädagogik sowie Probleme, Lösungen und Anekdotisches während der Produktion finden Sie unter

www.wettbewerb-kulturstiftung.de/show_project_short_neu.aspx