Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Platz der Göttinger Sieben 1
D-37073 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-5231
Fax: 0551 / 39-5222
zentralinfo(at)sub.uni-goettingen.de
www.sub.uni-goettingen.de/
Öffnungszeiten

Die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) wurde 1734 zeitgleich mit der Universität von Georg II., König von Großbritannien und Kurfürst von Hannover, gegründet. So standen sowohl Universität als auch Bibliothek von Anfang an in einer engen Beziehung zu England, was sich unter anderem in einer vielfältigen Ausein-andersetzung mit der englischen Wissenschaft äußerte. Beim Aufbau der Göttinger Bibliothek konnte zum ersten Mal das Konzept einer modernen Forschungsbibliothek verwirklicht werden: relevante Forschungsliteratur wurde aus der ganzen Welt erworben, systematisch erschlossen und dem Nutzer zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise entstand bis Ende des 18. Jahrhunderts die umfangreichste Sammlung englischer Bücher auf dem europäischen Kontinent. Der Bestand der Göttinger Bibliothek erlaubt somit das Nachzeichnen des Forschungs- und Rezeptionsprozesses in der englischen Literatur, was auch bei den Shakespeare-Beständen aus dieser Zeit deutlich wird. Von den ca. 50 Shakespeare-Ausgaben des 18. Jahrhunderts wurden die wissenschaftlich wichtigen erworben. Obwohl sich der Göttinger Bibliothekar Christian Gottlob Heyne (1729-1812) beim Bestandsaufbau im Bereich der literaturkritischen Abhandlungen normalerweise zögerlich verhielt, wurden ca. 50 Prozent der englischen Shakespeare-Abhandlungen angeschafft. So war man Ende des 18. Jahrhunderts bereits in der Lage, an den internationalen Shakespeare-Diskussionen teilzunehmen. Mit dieser einzigartigen Shakespeare-Sammlung des 18. Jahrhunderts wurde eine wichtige Voraussetzung für die deutsche Shakespeare-Rezeption geschaffen, wie die Göttinger Shakespeare-Nachdrucke oder die Anfänge August Wilhelm Schlegels in Göttingen zeigen.

Heute ist die SUB eine der größten Bibliotheken Deutschlands und stellt dem Nutzer einen Bestand von mehr als 1,3 Millionen Bücher und Zeitschriften zur Selbstbedienung zur Verfügung. Zudem werden an der Bibliothek über 20 Sondersammelgebiete betreut, unter anderem auch das Sondersammelgebiet Anglistik/Amerikanistik. Das Sonder-sammelgebietsprogramm des DFG sorgt dafür, dass nach Möglichkeit jede wissen-schaftliche Publikation mit mindestens einem Exemplar in Deutschland vorhanden ist und über Fernleihe- und Kopierdienste zur Verfügung gestellt werden kann. Ein besonderer Service der Sondersammelgebiete sind die virtuellen Fachbibliotheken, die im Fachbereich der Anglistik/ Amerikanistik dem Nutzer als Virtual Library of Anglo-American Culture: Literature (Vlib AAC) zur Verfügung gestellt wird. Die Vlib AAC ermöglicht es dem Nutzer, nach traditionellen Bibliotheksmedien online zu recher-chieren und sie zu bestellen. Sie bietet zugleich einen direkten Zugang zu national lizenzierten kommerziellen Datenbanken und zu wissenschaftlich seriösen freien elektronischen Quellen.