Inhaltsverzeichnis Band 142 (2006)

Vorträge und Aufsätze

Shakespeare als Erzähler von Märchen und Mythen

  • “What’s Hecuba to him?”: Vom Nutzen und Nachteil mythischer Geschichten für Shakespeare. Von Manfred Pfister
  • The Story within the Play: Fantasy and Fable. By Barbara Hardy
  • Broadside Ballads und Old Wives’ Tales: Zur Intermedialität des Erzählens in Shakespeare’s The Winter’s Tale. Von Kai Merten
  • “Lawful as Eating” – Mythos und Regeneration in The Winter’s Tale. Von Stephan Laqué
  • All’s Well? Shakespeare’s Play with Narratives. By Kate McLusky
  • Mythopoetisch-polyphones Erzählen in Shakespeares Sonetten 153/154. Von Dieter Fuchs
  • Remythisierung als Aneignungsstrategie: Zu zwei Shakespeare-Szenen in der bildenden Kunst. Von Ingeborg Boltz
  • Die performative Kraft des Erzählens: Formen und Funktionen des Erzählens in Shakespeares Dramen. Von Ansgar Nünning und Roy Sommer

***

  • “Who is it that can tell me who I am”: Individual, Subject and Self in King Lear. By Hanna Scolnicov

Theaterschau - Shakespeare auf deutschsprachigen Bühnen 2004/2005 (Gesamtredaktion: Norbert Greiner)

  • Turbulenzen (tragical-comical-pastoral) rund ums Mittelmeer (Maik Hamburger, Christa Schuenke)
  • Theatrale Medialität: Medien-, Masken-, Machtspiele auf norddeutschen Bühnen (Ulrike Biskup, Felix Sprang, Roland Weidle, Norbert Greiner)
  • “Schnick, Schnack, Schnupp” – Shakespeare kurz und klein in Nordrhein-Westfalen (Claus Clemens)
  • Szenische Überlegungen zur Zukunft Shakespeares – Ein Themenabend in München, Theatertod in Stuttgart (Michael Gissenwehrer)
  • Die Macht ist bunt geblümt, schwarz, braun oder grau (Markus Marti)
  • Shakespeare theatral, transmedial, multimedial – auf Österreichs Bühnen (Holger Klein)
  • Verzeichnis der Shakespeare-Inszenierungen und Bibliographie der Kritiken, Spielzeit 2004/2005 (Ingeborg Boltz)

Bücherschau (Gesamtredaktion: Tobias Döring und Joachim Frenk)

  • Ach, wie gut, daß niemand weiß: Biographische Geschichten und Geheimnisse

    Stephen Greenblatt, Will in the World: How Shakespeare Became Shakespeare; Richard Wilson, Secret Shakespeare: Studies in Theatre, Religion and Resistance (T. Healy); David Riggs, The World of Christopher Marlowe; Patrick Cheney ed., The Cambridge Companion to Christopher Marlowe (T. Döring) 

  • Etwas Besseres als den Tod können wir überall finden: Bühnenkompanien, Hörerlebnisse und Musikalisches

    Andrew Gurr, The Shakespeare Company, 15941642; Ralf Haekel, Die Englischen Komödianten in Deutschland: Eine Einführung in die Ursprünge des deutschen Berufsschauspiels; Colin Chambers, Inside the Royal Shakespeare Company: Creativity and the Institution; Robert Smallwood ed., Players of Shakespeare 5; Robert Smallwood ed., Players of Shakespeare 6; Jonathan Holmes, Merely Players? Actors’ accounts of performing Shakespeare (G. Walch); The Tempest. Regie John Tydeman; Shakespeare’s Geschichten: Tragödien Teil II. Nacherzählt und gelesen von Urs Widmer; Hamlet: Ein Hörspiel nach William Shakespeare. Textbearbeitung und Regie: Otto Strecker; Beat Shakespeare. Gelesen von Gülcan Karahanci, Oliver Korittke, Jana Pallaske, Jessica Schwarz, Christian Ulmen (C. Wald); Ross W. Duffin, Shakespeare’s Songbook. (S. Rupp)

  • Nicht allein das ABC bringt den Menschen in die Höh’: Übersetzerische Leistungen und Listen

    Ton Hoenselaars ed., Shakespeare and the Language of Translation; Rui Carvalho Homem / Ton Hoenselaars eds., Translating Shakespeare for the Twenty-First Century; A. Luis Pujante / Ton Hoenselaars eds., Four Hundred Years of Shakespeare in Europe (L. Erne); Zwölfte Nacht, Oder Was Ihr Wollt, hg. von C. M. und B. K. Tragelehn. Deutsch von B. K. Tragelehn (A. Bárdos)

  • Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen: Editorische Entscheidungen

    Timon of Athens, ed. by John Jowett; Pericles, ed. by Roger Warren; MacDonald P. Jackson, Defining Shakespeare: Pericles as Test Case; Pericles, ed. by Suzanne Gossett (G. McMullan); Lukas Erne / Margaret Jane Kidnie eds., Textual Performances: The Modern Reproduction of Shakespeare’s Drama. (J. Frenk)

  • Mine Fru, de Ilsebill, will nich so, as ik wol will: Gender, Madness, Violence

    Carol Thomas Neely, Distracted Subjects: Madness and Gender in Shakespeare and Early Modern Culture; Cristina León Alfar, Fantasies of Female Evil: The Dynamics of Gender and Power in Shakespearean Tragedy(E. Bronfen); R. A. Foakes, Shakespeare and Violence; Pascale Aebischer, Shakespeare’s Violated Bodies: Stage and Screen Performance (A. Müller-Wood)

  • Ich habe jedem von euch etwas mitgebracht: Einzeluntersuchungen

    Dieter Mehl / Angela Stock / Anne-Julia Zwierlein eds., Plotting Early Modern London: New Essays on Jacobean City Comedy (E. Ruge); Charles Martindale / A. B. Taylor eds., Shakespeare and the Classics; Barbara L. Parker, Plato’s Republic and Shakespeare’s Rome: A Political Study of the Roman Works (A.-J. Zwierlein); Berit Bettina Schubert, [Enter Shakespeare.] Der Dramatiker als Figur im modernen Drama (E. Voigts-Virchow)

  • Anzeigen

Berichte

  • Tätigkeitsbericht des Präsidenten (Frühjahr 2005). Von Andreas Höfele
  • Shakespeare – Erzähler von Märchen und Mythen. Shakespeare-Tage in Bochum, 21.–24. April 2005. Von Dieter Fuchs
  • “Kleine Herbsttagung”, Hamburg 25./26. November 2005. Von Dieter Fuchs
  • Hamburger Shakespeare-Preis 2005 für Richard Dawkins. Von Fred Manthei
  • Multicultural Shakespeare: Translation, Appropriation and Performance. By Lawrence Guntner

Nachruf

  • Christian Jauslin (1934–2005). Von Ingeborg Boltz