Shakespeare-Jahrbuch 137 (2001)

Umschlagmotiv: Metamorphosen
Umschlagmotiv

Shakespeare-Metamorphosen

"Shakespeare verwandelt" so lautete das doppeldeutige Thema der Frühjahrstagung 2000 der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Strenggenommen ist jede Aufführung und jede Lektüre Shakespeares eine verwandelnde Reinszenierung, sei es auf der Bühne oder im Kopf. Im Jahrbuch geht es um konsequente, bewußte und gezielte Umdeutungen von Shakespeares Werken oder auch seiner Lebensdaten. Die Beiträge thematisieren 'Re-Visionen' im Theater und im Film; sie reflektieren über die spielerische Nutzung im Comic, thematisieren die aktualisierende Verwendung von Shakespeares Texten und die kreative Umformung Shakespearescher Fiktion zu neuen Fiktionen; sie diskutieren persönliche, politische und kommerzielle Motive, die dazu führen, daß man sich des großen Barden für eigene Zwecke bemächtigt. Kritische Leser und Leserinnen werden sich manchmal erinnert finden an Brechts Warnung vor leichtfertigen Versuchen, sich mit Shakespeare zu messen: "Wir können den Shakespeare ändern, wenn wir ihn ändern können."