Articles from the Shakespeare-Jahrbuch 137 (2001)

Shakespeare im Internet

Informationsmöglichkeiten 2000/2001

Von Werner Habicht

Die im Internet abrufbaren Daten zu Shakespeare haben sich seit den Hinweisen im ShJb 136 (2000), S.181-2, weiter vermehrt. Neuerdings unternimmt es "Sher's Shakespeare Index" [ Anmerkung: die Ressource ist nicht mehr verfügbar], die Überfülle des mit den großen Suchmaschinen Aufspürbaren zu bändigen und sowohl den einzelnen Werken als auch thematischen Rubriken ('Shakespeare's World') zuzuordnen. Auch auf das bewährte "Mr. William Shakespeare and the Internet" sei wegen vieler Aktualisierungen (vgl. 'What's News') erneut verwiesen. Einige substantielle und ihrerseits weiterführende Internet-Auftritte von Shakespeare-Organisationen sind hinzugekommen, so der erweiterte der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft , derjenige der Société Shakespeare Française  mit einer Bibliographie französischsprachiger Shakespearestudien, sowie das in Basel moderierte "ShinE" [Shakespeare in Europe].

Überaus hilfreich sind die Online-Kataloge der Spezialbibliotheken. "Hamnet", der Katalog der Folger Shakespeare Library in Washington, D. C., ist jetzt über deren homepage (www.folger.edu) frei zugänglich; ebenso der des Shakespeare Institute der Universität Birmingham in Stratford-upon-Avon. Leider gilt dies derzeit noch nicht für die deutschen Shakespeare-Bibliotheken in Weimar und in München. Mit weiteren einschlägigen Online-Katalogen verbindet "Mr. William Shakespeare and the Internet" (unter 'Searching/Libraries & Archives'). Erreichbar ist nun auch die laufend fortgeschriebene, auf internationale Vollständigkeit bedachte "World Shakespeare Bibliography", deren Druckfassung mit dem Shakespeare Quarterly erscheint; hierfür ist allerdings eine - relativ preiswerte - Registrierung erforderlich. (Näheres unter www-english.tamu.edu/wsb).

Über laufende und geplante Shakespeare-Inszenierungen in Großbritannien informiert eine über www.is.bham.ac.uk/shakespeare aufrufbare Liste. Ein (wohl weniger vollständiges) deutsches Pendant gibt es über die Homepage der Shakespeare-Gesellschaft. Zu deutschen Spielplaninformationen gelangt man zudem mit Hilfe eines nach Bundesländern gegliederten Verzeichnisses der Bühnen (www.theater-index.de). Wer nach den aktuellen Spielplänen aller Londoner Theater sucht, ist mit dem "London Theatre Guide" gut bedient, der auch Kartenbestellungen erlaubt. Einen Wegweiser zu den Gedenkstätten und Einrichtungen in Stratford-upon-Avon bietet der Shakespeare Birthplace Trust.

Von den zahlreichen, mehr oder weniger informativen Internetseiten, die zu einzelnen Shakespeare-Themen Material zusammenstellen, seien hier einige immerhin nützliche hervorgehoben. Dazu gehören solche über einzelne Dramen wie die " Anthology Hamlet "[Anmerkung: Die Seite ist nicht mehr verfügbar, 06.03.07] mit Verweisen auf Texte, Kritik, Bilder, Filme sowie dem vollständigen Text von Pasternaks russischer Übersetzung, oder, in didaktischer Aufbereitung, "Hamlet on the Ramparts" und besonders die "Web Resources for Shakespeare's King Lear" [Anmerkung: Ressource ist nicht mehr verfügbar, 06.03.07] Anderswo findet man Sammlungen von Shakespeare-Illustrationen (www.cc.emory.edu/ENGLISH/classes/Shakespeare_Illustrated/Shakespeare.html [Anmerkung: Die Seite ist zur Zeit nicht verfügbar]), Auskünfte über Shakespeare-Romane in "Romancing the Bard"oder elektronische Materialien zum Thema Frauen der Shakespearezeithttp://chnm.gmu.edu/emw/bibliography.htm. Ein unschätzbares Instrument zu Shakespeares Sprache ist die "Early Modern English Dictionaries Database", die es erlaubt, 15 englische Wörterbücher der Zeit von 1530 bis 1667 zu konsultieren.
Und niemanden wird es wundern, daß auch die leidige Verfasserschaftsfrage mächtigen Einzug ins Internet gehalten hat. Die Shakespeare-Oxford-Society tritt ebenso auf wie es die Verteidiger des eigentlichen Shakespeare tun (www.clark.net/pub/tross/ws/will.html), und unter dem Titel "The Shakespeare Mystery"nehmen die Debatten ihren fortdauernden Lauf.